Die Fischereigenossenschaft Mitteleider ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlage ist das Fischereigesetz Schleswig-Holstein (§§ 22 bis 25).

Mitglieder der Genossenschaft sind 21 Gemeinden und  das Amt Eider für 10 Anliegergemeinden in Dithmarschen. Insgesamt sind also 31 Anliegergemeinden vertreten sowie das Land Schleswig-Holstein mit einem kleinen Anteil.

Stimmberechtigte Mitglieder sind also 21 Gemeinden, das Amt Eider und das Land Schleswig-Holstein. Die Gemeinde Tellingstedt ist Mitglied aufgrund eines in der Vergangenheit erworbenen und eingetragenen Fischereirechts, ohne dabei Anliegergemeinde zu sein.

Grundlage für diese Mitgliedschaften sind die Eintragungen in das Fischereibuch des Landes Schleswig-Holstein aus den Jahren von etwa 1920 bis 1927.

Aufgabe ist die Verwaltung der Fischereirechte von Rendsburg bis Kleve/Nordfeld, also einer Strecke von rd. 78 km und einer Fläche von annähernd 1.000 Hektar.

Die Gründung der Genossenschaft im Jahre 1937 hatte zum Ziel, eine geordnete gemeinsame Bewirtschaftung der einzelnen Flussabschnitte zu erreichen.

Dieses Ziel ist auch heute noch aktuell. Die Genossenschaft sorgt mit ihren Beschlüssen dafür, dass der Fischbestand erhalten und gepflegt wird, und dass durch einheitliche Pachtverträge eine angemessene Nutzung – heute im Wesentlichen durch Angelsportvereine – möglich ist. Dabei wird der Bevölkerung in den Anliegergemeinden ein gewisser Vorrang eingeräumt, so wie es seit vielen Jahrzehnten üblich und durch die Geschichte der Fischerei an der Eider auch begründet ist.

Die Fischereigenossenschaft wird ehrenamtlich verwaltet von einem Vorstand aus 3 Mitgliedern. Ihm zur Seite steht ein Beirat, ebenfalls aus 3 Mitgliedern. Vorstand und Beirat werden jeweils aus den Reihen der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden von der Mitgliederversammlung gewählt.